Gast-Haus e.V. Dortmund

Interview Spiegel Online

Katrin Lauterborn

Knöllchen für Obdachlose
"Das ist unmenschlich"

Das Ordnungsamt der Stadt Dortmund verteilt Strafzettel an Obdachlose. Wohnungslosenhelferin Katrin Lauterborn hält das für "kompletten Irrsinn". Ein Interview von Viktoria Degner
Ein Obdachloser sollte im Herbst 20 Euro an das Ordnungsamt der Stadt Dortmund zahlen, weil er vor einem Kiosk in der Innenstadt übernachtet hatte. Einem Bericht der "Ruhr Nachrichten" zufolge hatten die Mitarbeiter des Ordnungsamts ihn in der Nacht geweckt. Kurz darauf erhielt er ein Knöllchen wegen "Lagerns, Campierens und Übernachtens an öffentlichen Plätzen". Schätzungsweise 300 bis 400 Menschen leben in Dortmund auf der Straße. 407 solcher Strafzettel hat das Ordnungsamt im Jahr 2017 ausgestellt. Dennoch sei dieses Vorgehen die absolute Ausnahme, sagt der Sprecher des Ordnungsamts, Maximilian Löchter. Zu einem Bußgeldverfahren käme es nur in seltenen Fällen. Sollten Obdachlose doch ein Knöllchen bekommen und die Strafe nicht zahlen, droht im schlimmsten Fall eine Ersatzfreiheitsstrafe im Gefängnis.
Katrin Lauterborn ist Geschäftsführerin der Wohnungsloseninitiative "Gast-Haus statt Bank" in Dortmund. Seit 22 Jahren ist der Verein ein Treffpunkt für Obdachlose. Im Interview spricht Lauterborn über die Situation ihrer Gäste und das Vorgehen der Stadt Dortmund.

SPIEGEL ONLINE: Das Ordnungsamt verteilt Knöllchen an Obdachlose. Was halten Sie davon? 
Lauterborn: Obdachlose leben am Rande der Gesellschaft und haben etliche Probleme. Es ist unmenschlich, diese Menschen auch noch mit einer Ordnungswidrigkeit und einer Geldstrafe zu belasten. Ich verstehe zwar, dass das Ordnungsamt eine Verwarnung aussprechen muss; Obdachlose übernachten aber nicht zum Spaß auf der Straße, sondern weil sie kein Dach über dem Kopf haben.

SPIEGEL ONLINE: Was sollte das Ordnungsamt stattdessen tun? 
Lauterborn: Das Amt könnte auch einfach Fünfe gerade sein lassen. Das wäre ein gutes Signal. Man kann die Wohnungslosen auch verwarnen oder des Platzes verweisen, ohne ihnen eine Geldstrafe aufzuerlegen.

SPIEGEL ONLINE: Die Stadt argumentiert, dass die Obdachlosen in Notunterkünften unterkommen könnten. Man wolle niemanden vertreiben. 
Lauterborn: Für Obdachlose ist es trotzdem schwierig, einen Ort zu finden, an dem sie sich problemlos aufhalten können. Das erzählen uns unsere Gäste. Natürlich gibt es viele Einrichtungen, die Suppenküche, die Diakonie und letztlich auch uns, das "Gast-Haus". In der Innenstadt sind unsere Gäste zwar eher unerwünscht. Ich kann aber nicht feststellen, dass die Stadt Dortmund Obdachlose aktiv vertreibt.

SPIEGEL ONLINE: Sind die Knöllchen auch in der Obdachlosen-Szene ein Thema? 
Lauterborn: Die Betroffenen halten zusammen, helfen sich gegenseitig, um mit dem Ordnungsamt und der Polizei so wenig wie möglich in Konflikt zu geraten. Sie wollen einfach nur ihre Ruhe haben und einen Ort, von dem sie nicht vertrieben werden.

SPIEGEL ONLINE: Warum schlafen nicht alle Wohnungslosen in den Notschlafstellen? 
Lauterborn: Viele sind psychisch erkrankt. In einer Notschlafstelle müssen sie es ertragen, dass andere Menschen mit ihnen in einem Raum liegen und übernachten. Das können einige nicht mehr, die sind psychisch zu kaputt. Andere fühlen sich in den Notschlafstellen nicht willkommen, haben Angst. Da gehen natürlich auch immer viele Gerüchte um.

SPIEGEL ONLINE: Zum Beispiel? 
Lauterborn: Dass dort geklaut wird. Manche erzählen auch, dass sie in den Schlafstellen nicht freundlich empfangen würden. Das sind Gerüchte, die unter unseren Gästen im Umlauf sind. Ich selbst kann das nicht bestätigen. Viele lehnen die Notschlafstellen aber genau deshalb kategorisch ab. Ein weiteres Problem ist natürlich, dass die Obdachlosen ihre Tiere nicht mitnehmen können. Für viele Menschen, die auf der Straße leben, ist ein Hund ein Wegbegleiter, ein Familienmitglied, das man nicht allein lässt.

SPIEGEL ONLINE: Da riskieren sie lieber Strafzettel. 
Lauterborn: Die ergeben letztlich keinen Sinn. Die Menschen haben ohnehin kein Geld. Sie können 20 Euro Strafe nicht zahlen. Sollten die Obdachlosen das Knöllchen ignorieren, steigen die Kosten noch. Dabei bringt das doch alles nichts: Die Menschen haben kein Dach über dem Kopf, sie müssen irgendwo schlafen. Sie deshalb mit einem Verwarngeld zu bestrafen, ist kompletter Irrsinn.

Zum Originalbeitrag

Spenden Sie Freude!

Spendenkonto:
Gast-Haus e. V.
IBAN: DE90440501990021029270
BIC: DORTDE33XXX
Email: info@gast-haus.org

Zum Ausstellen einer Spendenbescheinigung benötigen wir Ihre Adresse
(Name, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ und Ort).

Oder spenden Sie ganz einfach Online mit PayPal! Jetzt einfach, schnell und sicher online spenden – mit PayPal.

Büro/Gastraum
Rheinische Straße 22
Tel: 0231-14 09 36

Arztpraxis
Rheinische Straße 20
Tel: 0231- 47 75 418

Spendenbüro
Mo. - Fr. von 8.00 bis 13.00 Uhr
Tel: 0231- 14 09 36

Copyright 2008-2018 | Gast-Haus e.V.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen